Freitag, 9. Juli 2010

Die vollkommen wahre Klimalüge

Am 7. Juli schlagzeilte die Tagesschau mit "Kommission entlastet britische Klimaforscher". Zufällig erst im Anschluss an den ausgefallenen Frühling und pünktlich zum verspäteten Start des Sommers berichtet die ARD darüber, dass eine "unabhängige Untersuchungskommission" zu dem Ergebnis gekommen sei, Phil Jones und seine Klimaforscher an der Universität von East Anglia hätten sich gar keine richtigen Fälschungen zuschulden kommen lassen. Nur an der nötigen Transparenz habe es ein bisschen gehapert.

Mit genügend zeitlichem Sicherheitsabstand, warmem Sommerwind im Rücken und einigen leeren Worthülsen versucht man also, einen der größten Wissenschaftsskandale der Geschichte glatt zu bügeln. Bei solch substanzlosem Geschwafel halte ich aber gern dagegen: Eine unabhängige Untersuchungskommission kam jüngst zu dem Ergebnis, dass die Tagesschau überwiegend nicht wahrheitsgemäß berichtet. Konkrete Daten zu Identität, Größe, Qualifikation, Glaubwürdigkeit, Unabhängigkeit und Auftraggebern dieser Untersuchungskommission werde ich allerdings ebenso wenig offen legen wie die ARD in ihrem Bericht.

Die deutsche Übersetzung eines guten Artikels von Steve Watson zur "Unabhängigkeit" besagter Untersuchungskommission ist dankenswerter Weise auf Propagandafront.de nachzulesen. So geht Berichterstattung.

Wer den Einstieg in das Thema "Klimagate" (a.k.a. Climategate) Ende November letzten Jahres verpasst hat, dem sei die Reportage des finnischen Staatsfernsehens YLE vom 7. Dezember 2009 empfohlen: Ilmastogate (deutsch untertitelt von Rudolf Kipp). Eine sehr schöne Ergänzung dazu stellt Rudolf Kipps Quiz zur Klimawissenschaft dar.

Recht unterhaltsam ist auch immer noch der Kurzartikel "Himmlischer Protest" aus der April-Ausgabe der AZZ (PDF-Datei, 4MB).

2 Comments:

blechtrommler said...

Ja, penetrant ist gar kein Ausdruck! Aber wir lassen nicht nach, ihnen ihre Lügen immer wieder um die Ohren zu hauen...Guter Beitrag, dieser!

schlaflos said...

Danke!